Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen

Grundlagen:

Das Land Nordrhein Westfalen (NRW) hat in dem § 61a Landeswassergesetz (LWG) geregelt,dass die Grundstückseigentümer verpflichtet sind auf eigene Kosten die im Erdreich oder unzugänglich verlegten Abwasserleitungen zum Sammeln oder Fortleiten von Schmutzwasser oder mit diesem vermischten Niederschlagswasser auf Dichtheit prüfen zu lassen und - wenn nötig - diese Leitungen zu sanieren.

Wegen der akuten Fremdwasserproblematik zum Beispiel in den Kanälen der Stadt Overath hat daher der Rat der Stadt auf der Grundlage des § 61a (5) LWG die „1. Satzung zur vorgezogenen Dichtheitsprüfung“ beschlossen.

Was bedeutet das?

Alle bereits bebauten oder erschlossenen Grundstücke, die über die städtische Kanalisation der betroffenen Straßen entwässern, haben die erste Dichtheitsprüfung bis zum 31.10.2010 durchzuführen. Dazu gehören auch die Grundstücke, bei denen das anfallende Schmutzwasser über den „rollenden Kanal“ (abflusslose Grube) entsorgt wird. Neu gebaute Entwässerungseinrichtungen müssen die Dichtheitsprüfung grundsätzlich sofort durchführen. Sie ist Bestandteil der Abnahme. Die Überprüfung auf Dichtheit ist nach den anerkannten Regeln der Technik alle 20 Jahre zu wiederholen.

Wie ist zu prüfen?

Das Land verweist in seinen Ausführungen und Erläuterungen auf die anerkannten Regeln der Technik. Die Regeln der Technik werden in DIN-Normen vorgegeben.

Daraus ergibt sich: neu gebaute Kanäle sind mit Luft- oder Wasserdruck auf Dichtheit zu prüfen. Bestehende Leitungen werden mit Luft-, Wasserdruck oder TV-Befahrung überprüft.

Für Druckleitungen gelten besondere Anforderungen.

Insgesamt ist darauf zu achten, dass alle unzugänglichen schmutzwasserführenden Kanäle, im Mischsystem auch die reinen Regenwasserleitungen, kontrolliert werden.

Wer darf prüfen?

Gemäß § 4 der „1. Satzung zur vorgezogenen Dichtheitsprüfung“ darf die Dichtheitsprüfung für private Entwässerungseinrichtungen im Stadtgebiet Overath nur von einem anerkannten Unternehmen, wie zum Beispiel der Umwelt Service Hahn GmbH und seinem Kooperationspartner Der Abfluss Profi Fromm e.K.
durchgeführt werden.

Was geschieht, wenn die Dichtheitsprüfung nicht durchgeführt wird?

Wurde die Abwasserleitung nicht innerhalb der vorgeschriebenen Frist auf Dichtheit überprüft, sind ordnungsbehördliche Maßnahmen vorgesehen. Das LWG sieht ein Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 € vor!
 

Nutzen Sie unser Kontaktformular oder Rufen Sie uns kostenfrei unter Tel: 0800 8307650  an. Wir beraten Sie gern.